Um unsere Webseite optimal zu gestalten und zu verbessern, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.
Jever Produkt Design Bierkasten

Jever Bierkasten

Was man beim Design eines Bierkastens beachten sollte

Kreativität ist ein ganz wichtiger Aspekt bei der Entwicklung eines neuen Bierkasten Designs gepaart mit dem Mut, neue Wege zu beschreiten. Allerdings sollten die kreativen Ideen stets mit der Positionierung der Marke übereinstimmen, nur so kann die Marke durch die Verpackung gestärkt werden. Zu einem Traditionsgetränk passt beispielsweise kein hypermodernes Design. Bei justblue.design arbeiten wir daher nach dem Leitsatz der „professionellen Kreativität“. Dabei spielen die drei Aspekte „Markentradition“, „Sehgewohnheiten“ und „segmentspezifische Codes“ eine wesentliche Rolle. Ihre individuelle Gewichtung hängt in erster Linie von den Vorgaben des Kunden und den aktuellen Bedürfnissen sowie den Gewohnheiten des Verbrauchers ab.


Jever Produkt Design Bierkasten Kastendarstellung 24er und 20er

Sortenerkennung durch grosse Displayöffnung


Für den Aspekt „Markentradition“ gilt: Je erfolgreicher und bekannter eine Marke, desto vorsichtiger sollte man bei der Veränderung bekannter Markenmerkmale sein. Ein zu starker Wandel gefährdet den Wiedererkennungswert. Marktforschungen verschiedener Brauereien haben herausgefunden, dass insbesondere bei Bieren eine zu starke Veränderung der Optik zur Verunsicherung der Stammverwender führt.

Im Bereich der „Sehgewohnheiten“ steigt das Designteam in die Lebenswelt der potenziellen Käufer ein, um die Optik den Wünschen und Vorstellungen der Konsumenten und aktuellen Trends anzupassen. Ein solcher Trend ist beispielsweise der Wunsch nach einer besseren Lebensqualität und mehr Komfort im Alltag.


Die „segmentspezifischen Codes“ bieten dem Verbraucher eine wichtige Orientierungshilfe am POS. Dazu gehören gelernte Formen oder Gestaltungsmuster, die den Konsumenten unterbewusst erkennen lassen, um welche Produktkategorie es sich handelt. Die segmentspezifischen Codes gewinnen im Bereich des Designs für Biere insbesondere vor dem Hintergrund der starken Diversifikation der Marken zunehmend an Bedeutung; eine Sortenerkennung wird immer wichtiger. Die Lösung sind entweder Displaykästen mit großen Durchbrüchen in der Kastenhaut, die einen freien Blick auf die gebrandeten Flaschen gewähren, oder die Anbringung von Sortenstickern auf dem Kasten, die allerdings bei jedem Kastenumlauf wieder abgewaschen werden müssen und dadurch zusätzliche Kosten verursachen.