Spielerisch, überraschend, modern

Spielerisch, überraschend, modern

PRODUKT DESIGN - LIFESTYLE

Technisch weniger komplex aber nicht weniger anspruchsvoll: mit viel Kreativität setzen wir Marketingziele um. Gerade wenn die Funktionalität des Produkts nicht der Hauptantrieb für den Kauf ist, kann gutes und emotionales Design Impulskäufe provozieren und aus Marken Ikonen machen.



Produktdesign Lifestyle

Produktdesign Lifestyle: Trendy, aber auch innovativ

Lebensstil-Produkte sind Produkte, die schon in ihrer Formgebung das Lebensgefühl der anvisierten Zielgruppe ausdrücken. Dabei gilt: Je dichter die Produkte dieses Lebensgefühl widerspiegeln, desto größer ist die Identifikation mit der Marke.

Besonders bei Lebensstilen subkultureller Gruppen legt der Kunde häufig sehr viel Wert darauf, dass die „Sache der Szene“ (Ziele, Ideale etc.) dem Anbieter tatsächlich ein Herzensanliegen ist. Marken, für die das zutrifft, präsentieren in ihrer Selbstdarstellung den Geist der jeweiligen Szene, d. h. deren Lebensgefühl, Inhalte und ästhetische Ausdrucksformen. Als besonders glaubwürdig gelten oft solche Marken, die die Ideale der Szene über den eigenen Profit stellen (und womöglich nur mäßigen wirtschaftlichen Erfolg haben). Markenprodukte solcher Anbieter können sich zu Szeneklassikern und Kultobjekten entwickeln.

Andererseits gibt es Produkte bestimmter Hersteller, die von sich aus eine solche Faszination ausüben und sich durch deutliche Alleinstellungsmerkmale von anderen Anbietern unterscheiden, so dass sich ohne Zutun des Unternehmens ein regelrechter Kult um sie entwickelt. Sie werden zu Sammelobjekten und erzeugen ein eigenes Lebensgefühl, selbst wenn dies gar nicht die ursprüngliche Intention des Unternehmens war (Beispiel Harley-Davidson). Das trifft insbesondere auf Produkte zu, die für eine bestimmte Szene unverzichtbar sind (Beispiele: Snowboards, Motorräder).

Restriktionen und Innovationen – ein Balanceakt

Zahlreiche technische Restriktionen sind Bestandteil unserer Briefings. In vergangenen Jahren haben die Freiheitsgrade und Innovationen in der Produktgestaltung tendenziell abgenommen. Die Kunden leisten im Vorfeld größeren Rechercheaufwand, um sicherzustellen, dass die gelieferten Designs auch innerhalb des Kostenrahmens technisch umsetzbar sind. Unsere Herausforderung ist es, gerade innerhalb dieses häufig eng gesteckten Rahmens innovative Produktdesigns zu entwickeln. Dabei ist es mit über 20 Jahren Erfahrung als Hamburger Produktdesign-Agentur selbstverständlich, dass wir über das Briefing hinaus den kosten- und stückzahlabhängigen Einsatz von Materialien sowie das angestrebte Produktionsverfahren berücksichtigen, damit sich das Investment in ein professionelles Produktdesignbüro auch lohnt.

Neu denken, anders denken, Türen aufstoßen

Aber auch über den inhaltlichen Rahmen des Briefings hinaus erlauben wir uns nachzudenken, überschreiten Grenzen und kommen so zu innovativen Produktdesigns – getreu dem Motto: „Nach der Pflicht kommt die Kür“. Ohne diese bewussten Grenzüberschreitungen wäre das Design der Becks‘s-Bierkiste nicht möglich gewesen. 2-K-Spritzguss war vor der Beck‘s-Kiste nur in kleinen Werkzeugen für Zahnbürsten oder Schraubenzieher möglich. Ganz zu schweigen vom Einsatz eines eingespritzten Inmould-Labels, das hochbrillante und glänzende Druckbilder ermöglicht – die meisten Kisten waren bis dahin einfarbig bedruckt worden. Die Kombination beider Innovationen führte zur Verdopplung der Produktionskosten. Allerdings eben auch zu einer neuen Benchmark im Bierkastendesign, einer signifikanten Imageverbesserung der Marke und zu deutlich gesteigerten Abverkaufszahlen. In den folgenden Jahren sind fast alle Brauereien dem neuen Vorbild gefolgt, haben in das „Marketingtool Bierkiste“ investiert und das Produktdesign bei uns in Auftrag gegeben.

Aber auch Kleinigkeiten können sinnhaft verändert werden und auf einmal ganz anders, überraschend, modern und innovativ aussehen – und zudem besser funktionieren: Unser Design eines Eiskratzers für Berendsohn ist ein gelungenes Beispiel für das Aufbrechen von gewohnten Denkmustern.

Bei der Gastronomie-Ausstattung für Gauloises war der Anspruch des Kunden, die Positionierung der Marke perfekt bei der Formgestaltung der Produkte Aschenbecher, Teelicht und Kartenhalter umzusetzen. Die Markenwerte und gewünschten Assoziationen wurden von justblue.design analysiert und zunächst in einer Skizzenphase und später in Form von 3D-Dateien umgesetzt. Tests mit der Zielgruppe ergaben, dass die Produkte aufgrund der Gestaltung eindeutig der Marke Gauloises zugeordnet werden.

Designtrends im Produktdesign

Das Investment in Werkzeuge ist hoch und der daraus resultierenden Verantwortung für die Designer sind wir uns bewusst. Deshalb gibt es bei uns keinen Projektstart ohne ausgiebige Trendrecherche. Wenn eine erste Präsentation nicht einen gewissen Designvorsprung enthält, sind die Designs bereits während des Detaillierungs- oder Engineeringprozesses veraltet. Trendrecherchen und daraus resultierende Moodboards erleichtern es unseren Kunden, Trends und ihre Nachhaltigkeit einschätzen zu können und sichere Entscheidungen für das Produktdesign und deren weitere Implementation zu treffen.

Als Entscheidungshilfe bietet es sich an, 3D-Designmuster oder CGI-Bilder der favorisierten Produktvisualisierungen zu erstellen. Auch hier stehen wir als erfahrene Hamburger Produktdesign-Agentur unseren Kunden zur Seite.