justblue.design Packaging Design Kosmetik

Mehr als nur oberflächliche „Kosmetik“

PACKAGING DESIGN - KOSMETIK

Unsere Wurzeln im Flakon Design haben wir konsequent weiterentwickelt und viel Erfahrung im Umgang mit erfolgreichen, starken Marken und großen Sortimenten gesammelt. Und das in allen Kategorien: Face Care (inkl.Vital), Body, Bathcare / Shower, Haircare, Hairstyling, Deo sowie dekorativer Kosmetik.


„Hallo justblue.design-Team, vielen Dank für die tolle Zusammenarbeit. Ich habe Eure Flexibilität und Geduld oft strapaziert. Am Ende hat sich das Ergebnis aber stets gelohnt, wie man an den vielen gemeinsamen, erfolgreich durchgeführten Projekten sehen kann. Insbesondere die Repair & Care Serie wäre ohne Euren Support weltweit nicht so erfolgreich eingeführt worden. Bleibt weiter so kreativ, offen und flexibel. Freue mich auf weitere Zusammenarbeit! Alles Gute!"

Bino Mathew, Marketing Manager Nivea Body, Beiersdorf AG


Packaging Design Kosmetik

Kosmetik Verpackungsdesign: Eine ganz spezielle Packaging Design - Kategorie

justblue.design arbeitet sowohl im Bereich Fast Moving Consumer Goods (FMCG) als auch für Kunden aus der selektiven Kosmetik. Zu unserem Kundenspektrum in diesen Bereichen gehören unter anderem: Nivea, 8x4, LR, Manhattan, Dr. Scheller, Coty und Mum.

Selektive Kosmetik wird ausschließlich über die Fachabteilungen der Warenhäuser sowie Parfümerien vertrieben. In diesem Bereich gibt es sowohl Pflegeprodukte als auch Düfte. Im Gegensatz dazu muss das Verpackungsdesign von Kosmetik, die in Drogerien und dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) erhältlich ist, besondere Ansprüche erfüllen. Hier sollen sich die Produkte mangels persönlicher Beratung „von selbst aus dem Regal verkaufen“. Grundsätzlich ist das Kosmetik Verpackungsdesign deshalb ein sehr wichtiger Faktor für Kaufentscheidungen. Die Bedeutung ist allerdings je nach Kategorie unterschiedlich. Während man im Bereich der täglichen Gesichts- und Körperpflege (Face Care, Body Care und Deo) von recht hoher Kundentreue und Markenloyalität ausgeht, gibt es zum Beispiel im Bereich der Bäder und Duschen (Bath Care) einen extrem hohen Anteil sogenannter Impulskäufe.

Die konkrete Kaufplanung sieht also sehr häufig nicht den Kauf einer speziellen Marke oder gar Sorte vor. In dieser Kategorie wird die Entscheidung zu etwa 70 Prozent kurzfristig und impulsiv am Point of Sale (POS) getroffen. Dementsprechend hoch ist der Anteil, den das Kosmetik-Verpackungsdesign an der Kaufentscheidung hat.

Trends beeinflussen Kosmetik Verpackungsdesign

Anders als beispielsweise im Bereich „Lebensmittel / Food“ ist der „genetische Code“ des Kosmetik Verpackungsdesigns stark geprägt von Werten wie „Beauty“ und „Lifestyle“. Dazu mischen sich je nach Markenbekanntheit auch noch spezifische Markenwerte. Je bekannter und wertvoller die Marke, desto höher deren Anteil. Die variablen Werte wie „Beauty“ und „Lifestyle“ sind stark abhängig von sich ständig verändernden Trends. Dementsprechend kurz ist meist die visuelle Halbwertszeit von Produkten in diesem Bereich.

Das Verpackungsdesign von Kosmetik hat somit immer die Aufgabe, Marken und Produkte diesen Veränderungen anzupassen. Andernfalls ist die Wirkung gegenüber dem Wettbewerb, der ja am POS in direkter Nachbarschaft platziert ist, nicht überzeugend – das Design wirkt altmodisch. Während der Laie zwar spürt oder sieht, dass das Kosmetik Verpackungsdesign in die Jahre gekommen ist, weiß der professionelle Packaging Designer, woran genau es liegt – und kann Abhilfe schaffen. Kategoriespezifische sowie kategorieübergreifende Trends werden analysiert und die entsprechenden Schlüsse gezogen. Die Erkenntnisse fließen dann in andere Ziele des Briefings wie Marketingkonzept, Wiedererkennbarkeit, Kategorie-Sehgewohnheiten oder Markenwerte mit ein.

Kosmetik Verpackungsdesign schafft Strukturen

Bei vielen erfolgreichen Marken hat sich die Produktanzahl in den vergangenen Jahren stark erhöht. Zunächst wurden Sortimente durch neue Sorten oder Innovationen ergänzt – sogenannte Line Extensions. Nachdem diese sich am Markt etabliert hatten, wurde durch Marktforschung evaluiert, in welche Bereiche oder Kategorien die Marken glaubwürdig hineinwachsen können. Ein derart vergrößertes Sortiment muss für den Verbraucher verständlich gegliedert („geclustert“) werden. Auch diese Aufgabe übernimmt ein gutes und durchdachtes Kosmetik Verpackungsdesign. Es stellt eine Mischung zwischen Blockbildung einerseits und Segmentierung andererseits dar: Im Verpackungsdesign sind sowohl Zonen für markenübergreifende Elemente als auch für segment- oder produktspezifische Codes (farbcodierende Bezeichnungen oder auch Visuals) angelegt.